Hausärztliche Leistungen

Unser Anspruch ist die medizinische Versorgung der gesamten Familie, vom Säugling bis zum Senior. In unserer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis arbeiten wir nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen und berücksichtigen sinnvolle alternative Heilmethoden.

Durch unsere technische und personelle Struktur sind wir in der Lage, Sie standortunabhängig und fast ganzjährig zu betreuen.

Hausärztliche Versorgung mit (Notfall-) Hausarztbesuchen und Visiten
Wir als Ihre Hausärzte nehmen als Ihre Vertrauten eine zentrale Stellung in Ihrer gesundheitlichen Versorgung ein und sichern Ihre hausärztliche Versorgung. Durch das Hausarztmodell sind Hausarztbesuche und die Annahme von Neu-Patienten in unserer ärztlich unterversorgten Region gewährleistet. Wir sind für Sie die erste Anlaufstation und koordinieren als "Lotse" Ihre gesamte Behandlung. Da wir in der Regel mit Ihrer Krankheitsgeschichte und Ihren Lebensumständen besonders vertraut sind, können wir diese Funktion am besten ausfüllen. Wir achten darauf, dass Sie nicht unnötig doppelt untersucht werden, dass Ihre Medikamente sich miteinander vertragen und dass eventuell notwendige Fachärzte optimal aufeinander abgestimmt arbeiten. Wir sprechen mit Ihnen die nächsten Behandlungsschritte ab und beraten Sie. Bei Bedarf überweisen wir Sie an Fachärzte, Therapeuten oder ins Krankenhaus.

Machen Sie mit - bei den Hausarztverträgen Ihrer Krankenkasse!

Welche Vorteile haben Sie als Patient?
Im Rahmen der Gesundheitsvorsorge können wir Ihnen ohne Zuzahlung ein deutlich erweitertes Laborprogramm und erweiterte Ultraschalluntersuchungen (Abdomen und Schilddrüse) anbieten. Sie profitieren von kürzeren Wartezeiten, einer kurzfristigen Terminvergabe und einer erweiterten Berufstätigen -Sprechstunde. Es ist vorgesehen, daß sich Ihre Krankenkasse im Bedarfsfall um einen zeitnahen Facharzttermin kümmert. Wir haben mehr Zeit für Ihre Behandlung durch geringeren bürokratischen Aufwand. Einige Krankenkassen gewähren den Mitgliedern, die am Hausarztmodell teilnehmen, finanzielle Vorteile, z.B. Gutschriften, Beitragsrückerstattungen oder den Wegfall von Medikamentenzuzahlungen.

Diese Vorteile genießen Sie immer, wenn Sie am Hausarztmodell teilnehmen.
Krebsfrüherkennung (gesetzliche Krankenkassen)
Jährlich erkranken fast 500.000 Menschen in Deutschland an Krebs und über 200.000 Menschen sterben daran jedes Jahr. Bis zum Jahr 2050 wird die Zahl der Krebserkrankungen um 30 Prozent zunehmen.

Denken Sie daran: Nur die frühzeitige Entdeckung einer bösartigen Krebserkrankung kann Leben retten!

Die meisten bösartigen Tumore bleiben zunächst unbemerkt, da sie keine Beschwerden verursachen. Deshalb ist es besonders wichtig, regelmäßige Krebsfrüherkennungsuntersuchungen durchführen zu lassen. Durch die frühzeitige Entdeckung kann eine Krebserkrankung oft sogar geheilt werden. Zu den Krebsfrüherkennungsuntersuchungen der gesetzlichen Krankenkassen gehören:

- Prostatakrebs-Untersuchung jährlich beim Mann ab dem 45. Lebensjahr (rektale Prostata-Austastung)

- Darmkrebs-Vorsorge jährlich ab dem 50. Lebensjahr (Untersuchung auf Blut im Stuhl) mit dem sogenannten Hämoccult-Test

- Darmspiegelung ab dem 55. Lebensjahr (Wiederholung nach 10 Jahren oder alternativ ein Stuhltest alle zwei Jahre)

- Hautkrebsscreening alle zwei Jahre ab dem 35. Lebensjahr (bei vielen Krankenkassen schon ab dem 18. Lebensjahr)


Die von den gesetzlichen Krankenkassen angebotenen Krebsfrüherkennungsuntersuchungen sind aus unserer Sicht nicht ausreichend und auch teilweise nicht mehr aktuell. Es gibt mittlerweile viel modernere und empfindlichere Krebsfrüherkennungsuntersuchungen für den Darm, die Prostata sowie neuerdings auch für die Blase. Diese Tests sind den herkömmlichen Krebsfrüherkennungsuntersuchungen deutlich überlegen. Da die gesetzlichen Krankenkassen diese erweiterten Krebsfrüherkennungsuntersuchungen aktuell nicht übernehmen, rechnen wir privatärztlich nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) ab. Privatärztlich versicherte Patienten profitieren bereits jetzt von den modernen Krebsfrüherkennungsuntersuchungen, da die privaten Krankenkassen diese Leistungen in der Regel übernehmen. Wir empfehlen daher allen Patienten, erweiterte Krebsfrüherkennungsuntersuchungen altersabhängig durchführen zu lassen!
Impfungen
Bis auf die Gelbfieberimpfung führen wir alle Impfungen in unserer Praxis durch.
Laboruntersuchungen
Unsere Laborproben werden täglich um 11:00 Uhr bei uns abgeholt.
Daher müssen alle Labortermine vor 11:00 Uhr vergeben werden.
Ihre Laborergebnisse können Sie bereits am Folgetag bei uns abfragen.
Speziallaboruntersuchungen benötigen in der Regel mehrere Tage. Besonders wichtige Laborwerte werden noch am gleichen Tag an unsere Praxen übermittelt.

Wichtig: Bei der Vorsorgeuntersuchung, der gezielten Bestimmung der Blutfettwerte, des Blutzuckers und der Schilddrüsenhormone, sollten Sie mehr als 12 Stunden nüchtern sein. Ihre Tabletteneinnahme mit einer geringen Menge Wasser ist möglich.
Schilddrüsenpatienten nehmen am Tag der Hormonbestimmung keine Schilddrüsentabletten ein!
Ultraschall Bauch, Schilddrüse, Herz und Halsschlagader
Mit unseren modernen Ultraschallgeräten können wir jederzeit Ihre inneren Organe, die Schilddrüse, das Herz, die Halsschlagadern und Weichteile auf Veränderungen untersuchen.
Hierneben beurteilen wir auch Lymphknoten, Bindegewebe, die Lungenstrukturen und andere Auffälligkeiten. Mit Hilfe unserer Farbdoppler- und Duplex-Untersuchungsmethoden bestimmen wir zum Beispiel die Flussgeschwindigkeit Ihrer Gefäße und die Pumpfunktion Ihres Herzens. Bei einer anstehenden Kontrolluntersuchung können wir die bereits gespeicherten Ultraschallbilder standortunabhängig mit den neuen Aufnahmen vergleichen.
Disease-Management-Programm DMP (Diabetes, KHK, Asthma, COPD)
Ein Disease-Management-Programm (abgekürzt DMP) ist ein strukturieres Behandlungsprogramm für chronisch kranke Menschen mit bestimmten Erkrankungen.
Ärzte, die diese DMP-Programme anbieten, müssen besondere Qualifikationsvoraussetzungen erfüllen und werden besonders geschult. Die DMP-Termine finden einmal im Quartal in unserer Praxis statt. Es hat sich bewährt, den nächsten DMP-Termin bereits am Tag der Untersuchung zu vereinbaren. Chronisch kranke Patienten, die an einem DMP-Programm teilnehmen, sind nachweislich gesünder, besser eingestellt und zufriedener.
Als bereits qualifizierte Hausärzte bieten wir Ihnen folgende DMP-Programme an:

DMP Diabetes mit und ohne Insulin (Diabetes mellitus)
DMP KHK (Koronare Herzkrankheit)
DMP Asthma (Asthma Bronchiale)
DMP COPD (Chronische Bronchitis)

EKG, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG und Langzeit-Blutdruck
EKG:
Das Elektrokardiogramm (EKG) ist die Aufzeichnung der Summe der elektrischen Aktivitäten aller Herzmuskelfasern. Aus dem EKG können Herzfrequenz, Herzrhythmus und der Lagetyp bestimmt werden.
Für die Diagnostik von Herzrhythmusstörungen und Störungen der Erregungsleitung ist das EKG ebenso unverzichtbar wie zur Erkennung eines Herzinfarktes. Das EKG kann auch Hinweise auf eine Verdickung der Herzwand geben.

Belastungs-EKG:
Mit Hilfe eines Ergometers unter fortlaufender körperlicher Belastung (bei uns Fahrradergometer) wird insbesondere nach Hinweisen auf Durchblutungsstörungen des Herzens gesucht. Gleichzeitig kann es als Leistungstest in der Sportmedizin angewendet werden.

Langzeit-EKG:
Als Langzeit-EKG wird die Aufzeichnung des Elektrokardiogramms über einen längeren Zeitraum bezeichnet. Das Langzeit-EKG wird eingesetzt, um das Ausmaß von Herzrhythmusstörungen zu bewerten und oder seltene Rhythmusstörungen aufzuspüren.
Mit unseren 72 Stunden-EKG-Geräten können wir das seltene und häufig unbemerkte Vorhofflimmern deutlich besser nachweisen.

Langzeit-Blutdruck:
Unsere Langzeit-Blutdruckmessgeräte messen Ihren Blutdruck über 24 Stunden. So entstehen genaue Blutdruckprofile während des Tages und der Nacht. Der Blutdruck ist der Druck des Blutes in einem Blutgefäß. Der Blutdruck wird in Deutschland in mm Hg (Millimeter Quecksilbersäule) angegeben.

NEU: Langzeit-Blutdruckmessung ohne lästige Blutdruckmanschette am Arm! Wir können durch eine moderne Messmethode Ihren Blutdruck höchst präzise bestimmen, ohne die sonst üblichen Apparaturen.
Kardiologische Untersuchung
Herz-Kreislauf - Erkrankungen gehören zu den am weitesten verbreiteten Krankheiten. Zu den häufigsten Ursachen gehören Ablagerungen in den Gefäßen und Bluthochdruck, die über lange Zeiträume keinerlei Beschwerden verursachen, aber im fortgeschrittenen Stadium zu einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen können.
In Deutschland stirbt immerhin jeder Dritte an den Folgen von Herz- und Kreislauferkrankungen. Mit Hilfe eines EKGs (Elektrokardiogramm), eines Belastungs-EKGs und der Echokardiografie (Herzultraschall) können wir Sie auf Herzrhythmusstörungen und eventuelle Durchblutungsstörungen untersuchen sowie die Funktionen der verschiedenen Bereiche des Herzens überprüfen.
Bis auf Herzecho- und Halsschlagaderuntersuchungen sind alle kardiologischen Untersuchungen als Kassenleistungen möglich.
Diabetologie
Diabetes mellitus, insbesondere der Diabetes mellitus Typ 2, ist zur Volkskrankheit geworden. Man geht von ca. 8 Millionen Erkrankten in Deutschland aus. Auch jüngere Menschen erkranken immer häufiger an Diabetes mellitus.
Die Artheriosklerose, die “Verkalkung” der Gefäße, ist die Folge dieser Krankheit. Diese bedingt die schweren Folgeerkrankungen an Augen, Nieren und Herz. Um einem Herzinfarkt und der Dialyse vorzubeugen, bedarf es einer kontinuierlichen jahrelangen Betreuung, auch im Alter.
In unserer Praxis betreuen wir Patienten, die eine intensivierte Insulintherapie (ICT), eine konventionelle Insulintherapie oder eine supplementäre Insulintherapie (SIT) durchführen, genauso wie Patienten, die mit Tabletten oder diätetisch behandelt werden können.
Schlafapnoe-Screening
Schnarchen ist oft verbunden mit nächtlichen Atemaussetzern, durch die es zu einem Abfall der Sauerstoffkonzentration im Blut und einem Anstieg des Blutdrucks und der Herzfrequenz kommt. Diese Atemaussetzer werden von den meist übergewichtigen Betroffenen nicht bemerkt. Eine unbehandelte Schlafapnoe kann die Lebenserwartung deutlich reduzieren, da sie das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und gefährliche Herzrythmusstörungen erhöht.
Eine einfache Messung zu Hause schafft Gewissheit. Mit dem mobilen Schlafapnoe-Screening, bei dem während einer Nacht u.a. die Schnarchgeräusche des Patienten, eventuelle Atemaussetzer, der Sauerstoffgehalt des Blutes und weitere wichtige Informationen aufgezeichnet werden, erhalten wir Hinweise auf das mögliche Vorliegen eines Schlafapnoe-Syndroms. Bei auffälligen Befunden erfolgt eine weitere spezialfachärztliche Abklärung stationär im sogenannten Schlaflabor.
Lungenfunktion und Pulsoxymetrie
Lungenfunktion:
Zur Bestimmung Ihrer Lungenfunktion führen wir die Spirometrie durch. Hierbei wird mit einem Sensor der Luftstrom beim Atmen gemessen. Neben der Ruheatmung wird bei der Spirometrie eine maximale Aus- und Einatmung gefordert.
Besonders bei chronischen Lungenerkrankungen ist der Verlauf der forcierten Ausatmung (FEV1) von großer Bedeutung. Das Ergebnis der Spirometrie ist abhängig von der Mitarbeit des Patienten. Daher ist es wichtig, dass der Patient bei dieser Untersuchung mit maximaler Kraft ein- und ausatmet.

Pulsoxymetrie:
Die Pulsoxymetrie ist ein Verfahren zur indirekten Messung der arteriellen Sauerstoffsättigung des Blutes. Mit der transkutanen Sauerstoffmessung bewerten wir Ihr Risiko für eine mögliche Minderversorgung Ihrer Blutgefäße. Bei akuten und chronischen Lungen- und Herzerkrankungen ist der Sauerstoffgehalt im Blut oftmals erniedrigt. Die Pulsoxymetrie gibt gleichzeitig Auskunft über die Herzfrequenz.
Allergie-Test und Hyposensibilisierung
Allergie-Test:
Allergie-Tests dienen zum Nachweis von Überreaktionen auf getestete Allergene..
Wir verwenden den Pricktest (englisch: prick = Einstich). Dieser dient zum Nachweis einer möglichen Allergie, wie zum Beispiel einer Sensibilisierung gegenüber Pollen und Gräser (Heuschnupfen), Tierhaaren, Hausstaub oder Bäumen. Hierbei wird ein Substrat auf die Haut getropft und diese anschließend mit einer Lanzette leicht angestochen. Die Testreaktion kann nach ca. 20 Minuten abgelesen werden. Beurteilt werden die Hautrötung und die Quaddelgröße. Der Pricktest ist meist schmerzfrei.

Hyposensibilisierung:
Unter Hyposensibilisierung (früher Desensibilisierung genannt) versteht man eine Therapieform, mit der Überreaktionen des Immunsystems behandelt werden können. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Hyposensibilisierung die einzige kausale Therapie bei Allergien. Durch die steigende Konzentration von Allergenen kommt es zu einer allmählichen Gewöhnung an diese.
Wir verwenden die langjährig bekannte und sichere Methode der subkutanen Hyposensibilisierung. Die Allergene werden mit steigender Dosis unter die Haut gespritzt. Die Dosis wird am Anfang gesteigert und die Therapie wird nach Erreichen der Erhaltungsdosis in regelmäßigen Abständen (alle 4–6 Wochen) fortgeführt. Dadurch kann sich das Immunsystem an das Allergen gewöhnen und die Bildung von Antikörpern werden reguliert.
Bei der Hyposensibilisierung ist eine Lokalreaktion möglich, die sich durch Anschwellen an der Injektionsstelle und/oder durch die Bildung von juckenden Quaddeln äußert. Beide Reaktionen können durch entzündungshemmende Substanzen oder Antihistaminika abgeschwächt werden. Weitere Nebenwirkungen können in einer allergischen Reaktion auf das Allergen in ihrer jeweiligen Form bestehen, z. B. Atemnot, Asthma-Anfälle, Niesanfälle, starker Juckreiz.
Nach einer Hyposensibilisierungsbehandlung muss der Patient aus Sicherheitsgründen noch für 30 Minuten in unserer Arztpraxis verweilen. Eine Hyposensibilisierungsbehandlung erfolgt in der Regel über 2-4 Jahre. Während der Allergie-Hauptsaison kann die Hyposensibilisierung unterbrochen werden. Ein Erfolg der Therapie ist an der Verringerung der (Heuschnupfen-/Allergie-) Beschwerden zu erkennen, im besten Fall treten diese gar nicht mehr auf.
Laserbehandlung bei Muskel- und Bindegewebserkrankungen bzw. -reizungen
Bei einer tiefenwirksamen Laserbehandlung von Sehnen, Muskelansätzen und Bindegewebe dringen Laserstrahlen durch die Haut und stimulieren das umliegende Gewebe. Die Stoffwechselaktivität wird erhöht und sowohl die vorhandenen Entzündungsprozesse als auch die Schmerzen können hierdurch günstig beeinflusst werden. Die Lasertherapie ist bei sachkundiger Anwendung absolut schmerzfrei! Dies ist natürlich von großer Bedeutung bei der Behandlung von Kindern und schmerzempfindlichen Patienten.
Äußerst positiv wirkt die Laserbehandlung bei Muskel- und Sehnenentzündungen wie, z.B. beim Tennisarm, Achillessehnenreizung, Verspannungen, Triggerpunkten, Schulter-Arm-Beschwerden, Ischias-Beschwerden und Fersensporn. Darüber hinaus wird sie erfolgreich angewandt bei nichtheilenden offenen Wunden und schmerzender Narbenbildung. Durch Laserbehandlung wird die Einnahme von Medikamenten oft unnötig.
Gelenke, die durch Traumata oder Arthrose gereizt und geschädigt sind, können durch die Behandlung positiv beeinflusst werden. Eine Arthrose wird sich nicht zurückbilden, jedoch können Entzündungsprozesse und Schmerzen verringert werden. Auch langjährige Beschwerden am Bewegungsapparat können schmerzfrei und dauerhaft beseitigt werden. Die Anwendungen sollten möglichst zweimal wöchentlich über 5 Wochen erfolgen.
Wenn Sie weitere Fragen haben, sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne!
Sportmedizin, Sportler- und Leistungscheck
Rund 70 % der in Deutschland lebenden Menschen treiben regelmäßig Sport. Prinzipiell ist eine sportliche Betätigung sinnvoll und auch gesundheitsunterstützend.
Ob eine bestimmte Sport- oder Trainingsart jedoch eventuell ungesund oder gar gefährlich sein könnte, hängt individuell von jedem Menschen und seinen Erkrankungen ab. Dies kann eine sportmedizinische Untersuchung klären.
Durch eine Untersuchung des Herzens und des Kreislaufs unter Belastung können wir Ihre Fitness bestimmen, Ihr persönliches Risiko analysieren und sportartbedingte Erkrankungen weitestgehend ausschließen. Erst dann ist Sport ohne größeres Risiko möglich und gesundheitsfördernd.
Die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention empfiehlt diese Untersuchung alle 2 Jahre. Sie beinhaltet u. a. die körperliche Untersuchung, ein EKG, gegebenenfalls unter Belastung, die Kontrolle der Lungenfunktion, eine erweiterte Laboruntersuchung, einen Herzultraschall und natürlich eine Beratung zu Ihrer körperlichen Verfassung und der von Ihnen ausgeübten Sportart.
Diese Untersuchung ist für alle Freizeit-, Breiten- und Leistungssportler empfehlenswert.
Herr Dr. Orth ist ein kompetenter und erfahrener Sportmediziner in unserer Gemeinschaftspraxis, der gerne mit Ihnen Ihr individuelles Sportrisiko analysiert.
Sprechen Sie uns an und vermeiden Sie unnötige Risiken.
Reisemedizinische Beratung
Allgemeines
Jedes Jahr verreisen etwa 21 Millionen Deutsche in Gebiete mit möglichen gesundheitlichen Risiken. Etwa 1,5 Millionen von ihnen werden im oder unmittelbar nach dem Urlaub krank oder sogar schwer krank. Auch aus beruflichen Gründen oder im Rahmen einer Ausbildung werden Auslandsaufenthalte zunehmend wichtiger.
Das Reisen in fremde Länder bedeutet eine oft unterschätzte Belastung für den Körper. Verantwortlich sind die ungewohnten klimatischen Bedingungen, die fremden Lebensmittel und deren Zubereitung, oder Krankheitserreger, die es in unseren Breitengraden kaum oder gar nicht gibt.
Zur Vorbereitung gehört ein den Risiken des Reiselandes angepasster Impfschutz und eine gesundheitliche Aufklärung und Beratung über medizinische Versorgungsmöglichkeiten, wie z.B. die individuelle Reiseapotheke. Gerade ältere Menschen und solche mit bereits bestehenden Erkrankungen sollten sich umfassend informieren.

Impfungen
Bei Impfungen werden zwei Gruppen unterschieden.
Pflichtimpfungen: Sie unterliegen den internationalen Vorschriften und können bei direkter oder indirekter Einreise in ein Land verlangt werden.
Individuelle Impfungen: Sie sind freiwillig und werden den individuellen Gesundheitsrisiken des Reisenden angepasst.
Bis auf die Gelbfieberimpfung führen wir alle Impfungen in unserer Praxis durch. Bitte vereinbaren Sie frühzeitig, spätestens 5-6 Wochen vor Reiseantritt, einen Beratungstermin mit uns.
Wir wollen, dass Sie gesund und erholt aus Ihrem Urlaub zurückkommen!
Tauchsport- und Führerscheinuntersuchungen
Tauchsport-Untersuchung:
Das Tauchen ist ein faszinierender Erlebnis und ein kurzes Verweilen in dem Element, das für den Menschen eigentlich eine lebensfeindliche Umgebung darstellt.
Tatsächlich verlaufen viele Millionen Tauchgänge meist ohne Zwischenfälle oder gravierende Gesundheitsschäden. Gerätetauchen ist nur möglich mit einer aktuell gültigen tauchärztlichen Bescheinigung (sog. Tauglichkeit für das Sporttauchen). Die internationale Tauchtauglichkeitsbescheinigung wird von allen seriösen Tauchschulen und Tauchbasen in aller Welt gefordert, unabhängig wie fit und wohl Sie sich fühlen.
Fragen Sie vor Ihrem Reisebeginn immer nach, wie alt diese sein darf. In manchen Tauchbasen darf sie nicht älter als 6 Monate sein! Wir untersuchen nach den Richtlinien der Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin e.V.
Das Untersuchungsintervall ist vom Lebensalter abhängig: Spätestens nach einem Jahr, wenn Sie unter 18 Jahre alt sind; spätestens nach zwei Jahren, wenn Sie zwischen 18 und 39 Jahre alt sind und spätestens nach einem Jahr, wenn Sie 40 Jahre oder älter sind.

Folgende Untersuchungen werden durchgeführt:
Anamnese und körperliche Untersuchung einschl. Ohrspiegelung
EKG, Belastungs-EKG zwingend ab dem 40. Lebensjahr
Laboruntersuchung (großes Blutbild und Blutzucker)
Urinstreifentest

Generelles zum Tauchen:
Bei Erkältungen oder akuten Erkrankungen sollten Sie auf das Tauchen verzichten. Auf keinen Fall sollten Sie schleimhautabschwellende Nasen- oder gar Ohrentropfen vor einem Tauchgang anwenden. Um Ihren Urlaub so sicher wie möglich zu gestalten, sollten zwischen dem letzten Tauchgang und Ihrem Rückflug mindestens 24 Stunden liegen, bei dekompressionspflichtigen oder multiplen Tauchgängen über mehrere Tage sogar bis zu 48 Stunden.
Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns bitte an.

Führerscheinuntersuchung:
Wir führen ärztliche Untersuchungen durch für den Erhalt/Verlängerung der Führerscheinklassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE, D1E oder die Fahrerlaubnis zur Fahrgast-Beförderung für Taxen, Mietwagen, Krankenkraftwagen oder Personenkraftwagen im Linienverkehr.
Um Ihnen eine größtmögliche Sicherheit zu bieten, führen wir neben der obligatorischen Ganzkörperuntersuchung eine EKG-Ableitung, einen Bluttest und eine Urinuntersuchung durch.
Eine augenärztliche Untersuchung muss separat bei einem Augenarzt, einem Betriebs-/Arbeitsmediziner oder bei einem Arzt in der öffentlichen Verwaltung/Gesundheitsamt durchgeführt werden.
Eigenbluttherapie und Vitaminaufbaukuren
Eigenbluttherapie:
Unter der Eigenbluttherapie versteht man die Entnahme von venösem Blut und die anschließende Reinjektion in den körpereigenen Muskel. Wir verwenden die klassische Eigenbluttherapie ohne Zusatzbehandlung. Die Eigenbluttherapie ist ein naturheilkundliches Verfahren. Durch eine unspezifische Abwehrsteigerung wird das Immunsystem gestärkt. Das Ergebnis ist die langfristig gesteigerte Abwehrkraft des Körpers. Die Gesundheit wird stabilisiert und akute Infekte heilen schneller ab.
Besonders sinnvoll ist eine Eigenbluttherapie bei jeder Form von Infektanfälligkeit (insbesondere für den Herbst und den Winter), allgemeiner oder tumorbedingter Abwehrschwäche, chronischen Hauterkrankungen wie z.B. Neurodermitis, bakteriellen und viralen Erkrankungen. Eine gute Wirkung wurde auch bei Furunkulosen und Abszessen nachgewiesen. Die Eigenbluttherapie kann regelmäßig wiederholt werden, da die positiven Effekte nicht dauerhaft anhalten.
Wir beraten Sie gerne, ob die Eigenbluttherapie auch Ihnen helfen kann.


Vitamin-Aufbaukuren:
Sie fühlen sich schlapp und müde? Sie sind infektanfällig und fühlen sich oft krank?
Das könnte an einem Vitamin-Mangel liegen. Wie die Mineralien sind auch die Vitamine lebensnotwendige Substanzen, die dem Körper regelmäßig zugeführt werden müssen. Vitamine wie z.B. das lebenswichtige Vitamin B12 kann aufgrund vieler Ursachen im menschlichen Körper vermindert vorkommen. Häufige Ursachen für erhöhten Vitaminbedarf sind körperliche oder geistige Stresssituationen, Infektionen oder Krebserkrankungen, Medikamenteneinnahme oder auch das Rauchen. Bei Vitamin-Mangel können ernsthafte körperliche Beschwerden auftreten.
Wir führen Vitamin-Aufbaukuren durch, bei denen die Vitamine entweder intramuskulär oder intravenös verabreicht werden. Diese Anwendungen werden in der Regel zweimal wöchentlich für 4-6 Wochen durchgeführt. Eine Wiederholung ist in regelmäßigen Abständen ratsam.
Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne, ob eine Vitaminkur auch Ihnen helfen kann.
Raucherentwöhnung
Rauchen verursacht die meisten Herzkreislauf- und Lungenerkrankungen, wie z.B. den Schlaganfall, den Herzinfarkt, chronische Bronchitis und nicht zuletzt Lungen- und Blasenkarzinome. Täglich sterben allein in Deutschland mehr als 300 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. Es gibt viele Möglichkeiten mit dem Rauchen aufzuhören: Alleinige „kalte“ Raucherentwöhnung, Nikotinpflaster, Akkupunktur, Hypnose und Medikamente, etc.
Wir empfehlen Ihnen eine medikamentöse Raucherentwöhnung in Verbindung mit einer begleitenden ärztlichen Gesprächstherapie. Untersuchungen haben gezeigt, dass mit dieser Raucherentwöhnung die größten Erfolge erzielt werden.
Vor Beginn und nach Abschluss der Raucherentwöhnung (Zeitraum von ca. 3 Monaten) wird eine Lungenfunktion durchgeführt. Mit dieser Untersuchung überprüfen wir, ob sich Ihre Lungenfunktion verbessert hat.
Die Raucherentwöhnung wird mit einem täglich einzunehmenden Medikament durchgeführt (Champix), welches an den Nikotinrezeptoren ansetzt und damit unangenehme Entzugssymptome verhindert. Begleitend finden regelmäßige ärztliche Gespräche statt. Hilfestellungen in Rückfallsituationen, ein Begleitheft und die Möglichkeit, Hilfe über ein Online-Portal zu erhalten, verhelfen Ihnen zu einem rauchfreien Leben. Sind Sie neugierig geworden?
Mit der richtigen Motivation und Unterstützung können Sie schon bald ein Nichtraucher sein. Wir helfen Ihnen, die meist verhaltene Gewichtszunahme mit bewusster Ernährung und körperlicher Aktivität rückgängig zu machen und gesünder zu leben.
Wir möchten Sie dabei unterstützen, mit dem Rauchen aufzuhören.
Männermedizin CMI
Männer sehen Arztbesuche überwiegend als „Reparaturmaßnahmen“ an. Sie neigen dazu, Krankheitssymptome zu verdrängen oder zu unterdrücken, um möglichst lange zu „funktionieren“.
Krankheit wird von Männern oft als Schwäche angesehen. Auch Vorsorge wird – bewusst oder unbewusst – als „unmännlich“ angesehen. Klüger ist es, Krankheiten frühzeitig zu erkennen, solange sie noch keine Beschwerden bereiten. Nach unserer Überzeugung sollte der Vorsorgegedanke bereits in jungen Jahren vermittelt werden.
Vorsorge beschränkt sich in der Männermedizin nicht nur auf urologische Krebserkrankungen. Besonders im Bereich der Sexualität des Mannes gibt es Symptome, die oft Vorboten für eine allgemeine Erkrankung sein können. Dies gilt zum Beispiel für die sehr weit verbreitete Erektionsschwäche.
Die Sexualität ist für viele immer noch ein Thema, welches beim Arzt nicht angesprochen wird. Dabei gehört die Sexualität des Mannes ebenso in ein Arztgespräch wie auch hormonelle Schwankungen und Identitätskrisen.
Mit dem Älterwerden nimmt die sexuelle Lust und die Manneskraft langsam ab. Stress, chronische Krankheiten (z. B. Diabetes, Bluthochdruck), psychische Belastungen, Operationen, Herzerkrankungen und Medikamente können zu Potenzstörungen führen. Schon ein leichter Hormonmangel kann zu vielfältigen Befindlichkeitsstörungen wie Abgeschlagenheit, Lustlosigkeit, Konzentrationsmangel, Leistungsabfall und einem Libido-Verlust führen.
Als Spezialisten verfügen wir über Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, mit denen wir die Ursachen eines Hormonmangels oder einer Potenzschwäche erkennen und erfolgreich behandeln können. So können Sie Ihre Lebensfreude wiedergewinnen und Ihre Vitalität bis ins hohe Alter erhalten.

Sprechen Sie Herrn Dr. Orth direkt an. Männermedizin ist eines seiner Spezialgebiete! Er berät Sie jederzeit gerne.